Hunde


Kaukasischer Owtscharka

Ein Kaukasischer Owtscharka ist ein in Russland verbreiteter, großer und sehr kräftiger Schäferhund. Der Kaukasische Owtscharka ist ein Herdenschutzhund. Ursprünglich bestand seine Aufgabe darin, im Süd- und Nordkaukasus die Herden vor Raubtieren, wie Wölfen und menschlichen Dieben zu beschützen und als Wachhund im Hause und Hof zu agieren. 

 

Schon gewusst...?

Einem Owtscharka kann man nichts vormachen. Er hat ein klares Verständnis seiner Rolle. Typischerweise liegt er an einer erhöhten Stelle neben seiner Herde, so dass er alles in der Umgebung gut beobachten kann. Seine Herde, seine Hirten, deren Familie und Besitz sind ihm heilig. Ihnen ist er treu und liebevoll ergeben. Gegenüber allem Fremden ist er misstrauisch und zögert nicht, bei irgendeinem Zeichen, das er als feindlich interpretiert, zuzuschlagen. 

BIG BOSS


Rottweiler

Der Rottweiler stammt aus Rottweil (Deutschland). Zahlreiche Rottweiler werden als Familienhund gehalten. Er gehört zu den Gebrauchshunderassen und wird dementsprechend als Diensthund bei Polizei und Militär eingesetzt. Aufgrund seiner imposanten Gestalt wird er gerne als Wachhund verwendet.

 

Schon gewusst...?

Die Geschichte des Rottweilers führt zurück in das 19. Jahrhundert. Die Stadt Rottweil im heutigen Baden-Württemberg war bekannt für ihren Viehhandel. Um die Tiere auf dem Weg zur Weide in Schach zu halten, war seitens der Bauern und Metzger der Einsatz von intelligenten und ausdauernden Begleithunden vonnöten. Zunächst wurden diese Hunde daher Metzgerhunde genannt, später bekamen sie schließlich aufgrund der Nähe zur Stadt Rottweil den Namen Rottweiler.

NALA